Sonntag, 25. März 2012

Sunday Bloody Sunday

Tja, da haben die transparenten Piraten tatsächlich mehr Prozent eingefahren als die Grünen und die FDP zusammen. Und dass, obwohl, laut Umfragen, die Mehrheit der Deutschen sie für unglaubwürdig hält. Komisches Wahlverhalten. Sicherlich kann man ihre Kompetenz anzweifeln, aber ihre Credibility? Was ist denn bitte glaubwürdiger als ein Haufen Neon-lesender Studenten in Kaputzenpullovern, fusseligen Social-Media-Idioten und affektierten Schlampen in gepunkteten Second-Hand-Kleidern? Wahrscheinlich die modernen Anzug-Katholiken mit Retro-Brillen von der CDU oder deren konfessionslose Klone von der SPD. Die Grünen haben auch keine Themen mehr, nachdem sich die Leute nicht mehr für Fukushima und Stuttgart 21 interessieren und die FDP ist eben die FDP. Hab ich wen vergessen? Ach ja, die Linke. Aber wenn es nach denen ginge, gäbe es ja auch das Willy-Brandt-Chor, unsere freiwillige Friedensverteidigungsarmee. Ja, Willy Brandt ist, nach Meinung der Linken, inzwischen ein Linker - posthum sozusagen. Und denn sagen die Leute, dass andere Parteien Probleme hätten. 
    Ich hab' immer noch den Plan für eine Partei mit hundertprozentiger Erfolgsaussicht in der Schublade: Guttenberg und Sarrazin, die beide im Chor, den sofortigen Ausstieg aus der Europäischen Union fordern, das Schengen-Abkommen verlassen und die Reichs-äh-D-Mark zurückholen. Beide könnten jede kritische Stimme an ihnen sofort, der schon so wohlbekannten Medienhetze zuschreiben und alle wären glücklich; die Bild hätte wieder eine First Lady, die richtigen Journalien hätten wieder richtige Feinde, und die Trottel auf den Straßen wären mal glücklich mit ihrer Wahl. Aber das sind sie jetzt auch schon. Die Kanzlerin macht ja sooooo einen guten Job und represented unsere krasse Wirtschafts-Industrie-Pünktlichkeits-Super-Power gegen das schmarotzige EU-Umland. 

Und Christian Kracht gastiert heute bei Druckfrisch (ARD, 23.50 Uhr) - das ist mal 'ne gute Nachricht.

Hab Euch furchtbar lieb,
euer A.    

   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen