Montag, 16. April 2012

Jeder Schritt ein Schlag der Bassdrum

Der Rythmus ist der Feind. Ich konnte bis ca. 3:30 Uhr nicht schlafen und bin kurz nach 7:00 Uhr wieder aufgewacht. Mit das Erste, was ich sehe, ist die bescheuerte Thomalla, die mir im Frühstücksfernsehen entgegen grient. Aber dafür hab' ich jetzt Paul Austers "Unsichtbar" ausgelesen. Ein unbequemes Buch. Interessant, wie es mit dem Leser spielt, aber mehr auch nicht. Inzest, Gutmenschlichkeit und Rache sind nicht so meine Themen. Und wir alle brauchen Themen - wie wir durch die Possen um Bellevue gelernt haben. Die Possen um Bellevue würde übrigens auch mein neues Sachbuch heißen. Ich wende mich doch noch einmal einem Roman von Kracht zu. Irgendwie mag ich seine Bücher, glaube ich. Faserland wirkt in meinem Kopf immer noch nach und 1979 scheint in eine ähnliche Kerbe zu schlagen. Es wäre löblich, das Geld, was ich bei den Zigaretten einspare, in Bücher zu investieren, nur leider spar' ich NOCH gar kein Geld bei Zigaretten ein und gebe trotzdem zu viel für Bücher aus. Das einzig Gute daran ist, dass ich bei Büchern irgendwie kein schlechtes Gewissen bekomme, schließlich sind das ja irgendwie so etwas wie Bildungsartikel - das kann doch gar nicht falsch sein. Falsch hingegen könnte es sein, eine große Begeisterung für Panini zu empfinden. Ich bin so geil auf diese dämlichen Sticker, dass ich gestern über eine Stunde lang von Tankstelle zu Tankstelle gelaufen bin, um welche zu kaufen. Ja, es gab noch keine.


Mittag für starke Männer


Diese Titanic-Jubiläumsscheiße ist so unfassbar nervig. Als wenn die dreihundert Dokus auf n-tv und N24 noch nicht genug wären, muss dieser Idiot von James Cameron auch noch immer dazwischen funken. Ich hab' ihm noch nicht mal richtig Avatar verziehen, da kommt er schon wieder hervorgekrochen. Irgendwo ist das doch auch unfair DiCaprio gegenüber. Er hat sich nun all die Jahre rehabilitiert, ein paar wirklich gute Filme gedreht und schwups, schon ist er wieder Jack Dawson - nur weil's Cameron in der Tasche juckt. Aber der Leo hat ihm ja auch so viel zu verdanken. Was soll er da sagen, ne? Ich erinnere mich noch genau daran, wie ich als elfjähriger Junge neben meinen Eltern im Kino gesessen habe und alles um mich herum geweint hat. "Jack, das Boot!". Das war befremdlich. Vielleicht nehme ich deswegen auch nie an Beerdigungen oder Kreuzfahrten teil. An den Cameron-Filmen konnte ich immer gut ablesen, warum ich nicht gerne zu Blockbustern in große Kinos gehe. Groß ist sicherlich relativ, aber als ich Avatar im Cinestar in meiner Heimatstadt gesehen habe, bereute ich das ganze schon in dem Moment, in welchem ich mich auf meinen Platz setzte. Die ganze verfickte Stadt war anwesend; die Familien mit ihren nervenden Kindern, die zu lange an den falschen Stellen lachen, die Alten mit ihren Kaffeetassen (lol, im Kino WTF?), die Wochenend-Motorradfahrer, die mit ihren Kumpels ihr Bier diesmal im Kino trinken, weil das auch hart männlich ist und ein Arbeitskollege gesagt hat, dass der Film richtig schockt, und auch die ganzen restlichen Idioten, die die Temperatur im Raum hoch treiben und die Luft weg atmen. Avatar war der letzte Film, den ich in einem großen Kino gesehen habe. Immerhin ist der Scheiß inzwischen auch ziemlich teuer, also will ich mir das Ganze nicht versauen lassen. Gut, Avatar war nun wirklich auch scheiße, so als Film, mein ich, aber es geht ja auch anders. So wie damals Episode II. Immer, wenn ich jetzt den Film sehe, muss ich zwingend daran denken, wie ich ihn in irgendeinem Scheißnest im Spreewald geguckt habe und mich saumäßig über einen Pansen geärgert hab', der hinter mir beim Lachen gegrunzt hat und vor Freude gegen meinen Sitz rempelte. Es war Star Wars verdammt, was ist daran so scheiß-witzig? Sicher, sowas kann auch in kleinen Kinos passieren, aber die Chance ist einfach geringer! Hier in Kiel, in meiner Straße, gibt es so ein kleines, alt-ehrwürdiges Kino. Kein Kunstfilm-Indie-Scheiß, aber eben ein kleines altes Kino, was nicht zu stark besucht ist. Ich kann ohne weiteres auf 3D verzichten und sehe einfach nur noch die Filme, die dort laufen. So bin ich ein zufriedener Mensch geworden - was Kinos betrifft.         

Ich habe übrigens Leben erschaffen!
Schnittlauch und Petersilie - wild wuchernd















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen