Sonntag, 24. Juni 2012

12

Der Himmel kotzt sich aus über Kiel, schon den ganzen Tag. Als müsste er die Kieler Woche verarbeiten, all das, was er gesehen und gehört hat. Was machen die Leute beim Hurricane wohl? Ich schätze Mumford & Sons wären das Ganze auch bei Regen wert.

Ich wünschte, ich würde Festivals mögen. So manches Line-Up hat mich schon überzeugt, und trotzdem konnte ich mich nie dazu durchringen, mir das auch mal anzutun. Das Wetter, der Preis, das Schlafen im Zelt, die Warterei auf die Band, und die ganzen albernen Vollidioten mit den bunten Atzen-Sonnenbrillen und den Chucks hindern mich einfach jedes Mal. Das ist wie bei Fußballspielen; ich würde gern öfter in's Stadion, aber die ganzen Idioten stören mich - und ich kann nicht pinkeln, wenn die Toiletten in der Halbzeit so fürchterlich überfüllt sind. Die vielen Leute machen dem kleinen Soldaten Druck. Aber Bier-Trinken gehört auch dazu. Ihr versteht das: ein Teufelskreis. Am Schlimmsten ist es, wenn ich richtig inner Schlange stehen muss, nur um irgendwann eine Lücke an der Pissrinne zu ergattern. Wenn ich dann auch noch von irgendwelchen besoffenen Pennern angelabert werde, kann ich auch gleich wieder in den Innenraum gehen und warten, bis ich wieder zuhause bin.

Das Wetter zieht mich runter, im Kreuzworträtsel komm' ich nicht weiter, und gefühlt mache ich seit Wochen nur noch dasselbe: Fußball gucken, Rezensionen schreiben (siehe: Buchpiraten) und dänische Texte übersetzen. Zugegeben: Die meiste Zeit sehe ich Fußball und hänge rum. Die großen Turniere sind aber auch wirklich wunderbar. England - Italien: Sonst sind zumindest meine Sympathien irgendwie verteilt. Hier jedoch gönne ich einfach keinem den Sieg. Egal, wenigstens läuft Fußball. Fast jeden Abend ein Spiel, Tippligen, Online-Managerligen - herrlich. Ich geh' mir selbst auf den Sack.

Ich muss mal wieder etwas Verrücktes machen. Ich glaub', wenn wir Europameister werden, lass ich mir 'ne 12 tätowieren, einfach so. Gerade kam, nach gefühlten 100 Jahren, mal wieder ein Angebot rein, einen Songtext zu schreiben. Auf meine Frage, wie viel gewünscht wird, also, ob nun zwei Strophen und ein Chorus wurde mir gesagt, dass das scheißegal sei, und ich lediglich acht Zeilen abliefern müsse, die sich reimen. Die Kohle könnte ich in mein Europameisterschaftstattoo investieren. Das ist ein verfluchter Wink des Schicksals.

Gute Nacht, meine süßen Hasis.
A.  

Kommentare:

  1. Wie Songtext schreiben??? Für Kohle? Oh je, und ich tue kund, wie ich Deine Schreiberei mag, und Du bist damit schon längst im Geschäft. Ts.

    Aber das mit der 12, das überleg Dir nochmal. Es findet sich bestimmt noch etwas anderes verrücktes...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du überschätzt da meine Erfolge ziemlich. Das ist 'ne Dancenummer für 'nen Mecklenburger DJ, auf Englisch. Aber: es gibt Kohle!

      Löschen
    2. Wer weiß was da noch draus wird. Aber vermutlich wird Dein erstes Buch Dich sowieso erfolgreicher machen als Dancenummern...

      Löschen
    3. vielen dank für das unerschütterliche vertrauen in meine großartigen fähigkeiten, aber ich fürchte, da werden die die verlage auch noch ein wörtchen mitreden.

      Löschen
    4. Abwarten. Vorausgesetzt natürlich Du versuchst es auch!

      Löschen
    5. wohlmöglich arbeite ich ja bereits daran.

      Löschen
  2. Seht ihr, ich lass mir keine "12" tätowieren.

    AntwortenLöschen