Mittwoch, 20. Juni 2012

Who watches the Watchmen?

Megagrins!
Ja, verfluchte Scheiße, das Mädchen vor mir hat tatsächlich "megagrins" gesagt. Ich bin angeekelt und gleichzeitig fasziniert. Sie hat ein fliehendes Kinn, blondes Haar und ihr Arsch guckt an beiden Seiten über die Kante des Stuhls. Ihre Augen sind auf eine Weise halb-geöffnet, dass sie ihrem Gegenüber immer das Gefühl gibt, sie hätte schon alles gesehen und gehört. Weiße Converse, lila Skinny-Jeans - ich bin mir jedoch nicht sicher, ob die Bezeichnung "skinny" wirklich angemessen ist. Dass gerade ein Tagebucheintrag aus Holocaust-Zeiten vorgelesen wird, der von Exekutionen an Juden handelt, hindert sie nun wirklich nicht daran, mit ihren zwei Freakshow-Freundinnen zu reden und zu lachen. Dass ich zweimal schon wirklich laut und vorwurfsvoll ausgeatmet habe, tut dem Ganzen auch keinen wirklichen Abbruch. Also zück' ich mein kleines, schwarzes Angebernotizbuch und schreibe diese Zeilen. Das hilft. Ich implodiere lieber. 

Die Tasche ihrer Nachbarin liegt auf dem Tisch; schwarzes Schlangenlederimitat - sehr geschmackvoll, zumindest, wenn man eine Nutte ist. Der Eindruck scheint gar nicht so unglaublich weit hergeholt, kombiniert sie doch die zauberhafte Tasche mit einem schmalen Leopardenhalstuch, das sie, fast wie eine Krawatte gebunden, um den dürren Hals trägt. Der schwarze Nagellack ist an den meisten Stellen angebröselt, als hätte er schon vor Wochen begonnen abzuplatzen. Vielleicht gab es mal einen Anlass, ihn aufzulegen. Ich erspare mir und vor allem euch weitere Spekulationen darüber. 

Ich finde abgeplatzten Nagellack so unglaublich unattraktiv. Ich bin nun wirklich kein Freund von Nagellack, also so generell, meine ich - genau wie von aggressivem Lippenstift. Ich hab nichts gegen geschminkte Frauen, versteht mich nicht falsch - ich wollte keinen Müsli-Frauen-Seid-Wie-Ihr-Seid-Scheiß propagieren. Smokey-Eyes (das heißt doch so?) sind hot *megagrins*. Ich weiß auch nicht, warum genau. Doch dieser Nagellackmist erinnert mich zu sehr an dieses Perlenketten-80'er-Kitsch-Plastik-Romantik-Ding. Wisst ihr noch, wie die Softpornodarstellerinnen Ende der 90'er auf RTL2 immer aussahen? Damals, als ich heimlich aufgeblieben bin, um Brüste zu sehen, habe ich gelernt, dass ich nicht möchte, dass meine Frau so aussieht. Brüstemäßig schon, aber nicht in Sachen Perlenketten, Dauerwellen, riesige Ohrringe und Nagellack, verdammt. Das geht hier heute in eine merkwürdige Richtung, merkt ihr das? 

Aber diesen bizarren Rest stehen zu lassen, wo sie doch sonst penibel auf ihr skurriles Erscheinungsbild zu achten scheint. Zumindest ist sie nicht so ein wabberiger Knochensack wie ihre dämliche Freundin. Sie ist schlank, aber das scheint mehr an ihrer generellen Statur zu liegen. Es sieht aus, als hätte sie den Körper eines Kindes. Ich wette, sie glaubt, sie strahle so etwas Ähnliches wie einen intellektuellen Chic aus. Eine Prise Wednesday Adams ist auch zu spüren. Wenn sie nicht mit ihrer Nachbarin redet, liest sie in einem Buch. Erst, als sie pinkeln geht (natürlich nicht in der Pause, denn die Zeit hat sie dafür genutzt, ein wenig lauter zu reden), sehe ich, dass sie American Psycho liest. Na und, sie ist bestimmt trotzdem blöd. Während sie lacht, sehe ich, dass ihre Schneidezähne ein wenig gelblich sind. Bestimmt raucht sie irgendeine Sorte mit weißen Filtern. Das würde zu ihr passen.

Es gibt einfach Momente, in denen man die Fresse halten sollte (z.b. im Kino und im Bus), selbst, wenn man nicht zuhört oder mitdenkt - das ist schließlich keine Schande. Wenn Quellen über die Erschießung von Juden vorgelesen werden, dann sind das beispielsweise solche Momente. Da sollte man doch über das nötige Maß an Pietät und Respekt verfügen, und stattdessen einfach mal kein bescheuertes Arschloch sein und nur an sich selbst und den eigenen Mist denken. 

Mädchen Nr. 3 trägt eine weiße Jeansjacke!

Vier Stunden später

Madame Megagrins sitzt auch in dieser Vorlesung. Wieder mit Gang - sogar expandiert. Ich sitz wirklich am anderen Ende des Hörsaals, aber ihr Gerede ist mindestens genauso eindringlich. Und dann: ein Hauch von Gerechtigkeit. Laut spricht der Dozent sie direkt an: Sie möge doch bitte ihre Privatgespräche unterlassen, es störe schließlich. Doch sie, sie lächelt es einfach weg, mit ihren schmalen Lippen; der vermutlich einzigen Sache an ihr, die schmal ist.

Sie weiß, dass der Dozent eine Lachnummer ist, denn, zugegeben; das ist ist er leider. Nicht nur die Vorlesung ist öde und trocken, er ist es ebenfalls. Ein grauer, bebrillter Mann mit einer viel zu nasalen, säuselnden Stimme. Die Thematik antiker Wirtschafts- und Sozialgeschichte ist auch nicht gerade ein Entertaiment-Highlight. Jede Woche schäme ich mich. Ich schäme mich für all die, die ihm durch ihr Gerede, ihr Fernbleiben und ihr offen zur Schau gestelltes Desinteresse, jede Woche vor Augen führen, dass er nicht hierfür geboren ist. Er ist ein Wissenschaftler, kein Redner, kein Showmaster - nicht mal ein wenig. Und das ist sein Problem. Er tut mir leid, aber wovon er redet? Keine Ahnung. Wenigstens halte ich die Fresse. Es muss schrecklich sein, diesen Mangel an Achtung und Respekt in so einem Beruf zu spüren. Normalerweise finden rund 200 Studenten in diesem Hörsaal platz. Ungefähr 40 Menschen sind hier.

Und die Gruppe von Arschlöchern redet immer weiter. Immer und immer weiter. Doch ein kleiner Lichtblick, ein winziger Funken Freude keimt auf, wenn ich sie ansehe: Sie sind alle irgendwie hässlich. Ist das Gottes Rache? Es muss wohl so sein. Sie haben schon ihre Strafe erhalten, und sie erhalten sie jeden Tag aufs Neue. Vielleicht wissen einige von ihnen es noch nicht einmal, aber es ist offensichtlich - für jeden. Jede von ihnen (auch der Idiot, der mit ihnen lacht und am Rand der Gang sitzt) ist auf ihre ganz spezielle Art und Weise hässlich. Das ist keine verfluchte Metapher, ich mein's ernst. Niemand ist perfekt, aber ihre Makel stechen mir ins Auge, und das war höflich ausgedrückt. Das haben sie davon.

Und doch wächst das Gefühl, dass es immer mehr von ihnen werden. Vielleicht bin auch ich einfach der Idiot, und der Rest ist normal. Vielleicht saß heute hinter mir jemand, der mich angesehen und anschließend sein rotes Notizbuch gezückt hat, um sich darin, für seinen Blog, zu vermerken, wie krank ich ihn mache. 

A.

Kommentare:

  1. Natürlich kann ich - mal wieder - alles sehr gut nachvollziehen was Du da schilderst. Aber wenn man mal ganz ehrlich mit sich ist - ein bisschen selbst gemacht ist dieses Problem ja auch. Weil wir - die wir uns durch anderer Verhalten gestört fühlen - einfach die Klappe halten. Den Ärger und die Wut in uns reinfressen. Und irgendwann mal ein Magengeschwür oder Herzinfarkt bekommen wenn wir Pech haben.
    Wir könnten ja auch etwas sagen. Vielleicht (wahrscheinlich sogar) ist den anderen gar nicht bewusst dass sie mit ihrem Verhalten jemand anderem auf die Nerven gehen. Und vielleicht würde sie sich ändern, wenn sie es wüssten.
    Aber. Ich sage nichts, weil ich fürchte, nein, weil ich mir ziemlich sicher bin, ich könnte das nicht in einem sachlichen Ton rüber bringen. Würde eher ausfallend. Vielleicht sogar verachtend. Und das möchte ich nicht.
    Schön bescheuert, ich weiß.

    Warum sagst Du nichts? Vorwurfsvoll atmen kann hier leider nicht gezählt werden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann den Lauf der Dinge nicht ändern. Wenn sie, in ihrem Alter, der Meinung sind, sich so verhalten zu müssen, ist das Tatsache. Ich misch' mich da nicht ein. Ich sehe sie angewidert an, das war's. Vielleicht ist das feige, vielleicht auch dumm und falsch. Aber das ist, wie ich damit umgehe.

      Löschen
    2. Das war kein Vorwurf, nur eine Frage.
      Wie könnte ich auch, ich sage ja auch nichts...

      Löschen
    3. Ich hab das nicht als Vorwurf verstanden. Ich kann das nicht erklären - es ist auch nicht so, dass ich nie etwas sagen würde. Manchmal bin ich mir aber auch einfach nicht sicher, ob nur ich das alles so sehe.

      Ich hab mich gerade schrecklich am Ofen verbrannt, deswegen bin ich so kurz angebunden. Linker Zeigefinger, dumme Stelle.

      Ich überlege, den Blog optisch neu zu gestalten. Wie stehst du dazu? So, als treuste Leserin?

      Löschen
    4. Ich habe mich am Ofen verbrannt - eine der originellsten Ausreden, die ich bis jetzt gehört habe ;-)

      Optische Neugestaltung? Schwebt Dir da schon was vor? Und was stört Dich?
      So lange es nicht Hello Kitty wird oder sowas und sich Deine Inhalte nicht um 180° drehen kann ich mit allem leben.
      Und ganz ehrlich, Du machst doch eh was Du willst. Und das ist auch gut so!
      Wenn ich einen Wunsch äußern dürfte - weg mit dem Robot-Check. Meine alten Augen hassen das Ding...

      Löschen
    5. Na das man neuerdings den Kommentar erst loswerden kann wenn man so ne blöde Buchstaben-Zahlen-Kombination eingegeben hat. Und meine Augen mögen diese gekräuselten Schriften nicht!!!
      Also falls das jetzt überhaupt die Frage war?!!

      Löschen
    6. Achso, aber das steuer ich nicht. ich habe gerade übrigens alles kaputt gemacht hier. verschissene computerscheiße.

      Löschen
    7. Du willst sagen jemand anders steuert Deinen Blog? Aha.
      Und so kaputt kommt das hier gerade gar nicht rüber...

      Löschen
    8. Ich glaube, ich habe dein Problem behoben. Ich steuer natürlich selbst den Blog, aber ich bin nicht gerade ein Technikfachmann.

      Löschen
    9. Oh wunderbar, endlich mal jemand der meine Probleme behebt (oder es zumindest versucht). Ich teste das natürlich gleich mal mit diesem recht inhaltslosen Kommentar aus.
      Und zum Thema Technik bin ich auch immer froh wenn das Computerzeugs freiwillig funktioniert...

      Löschen