Mittwoch, 6. November 2013

Remember, remember äh the Sixth of November

Gut, einen Tag zu spät, aber ich erinnere mich, ich erinnere mich an dich, Natalie Portman mit kurzgeschorenen Haaren. Selbst damit warst du heiß, du hübsches Ding. Im Ernst, du hattest mich schon mit all der komischen Schminke und den albernen Kostümen in Episode I. Dich in "Léon - Der Profi" schon heiß zu finden, wäre allerdings irgendwie ein bisschen merkwürdig, trotzdem, du, Natalie Portman, du hast das hübscheste Lächeln der Welt! Darum ging es doch am 5. November oder habe ich da etwas missverstanden? 

Ach, war nur Spaß. Gunpowder Treason, gegen das System und so! Guy-Fawkes-Masken gegen Windmühlen. Natalie ist natürlich wirklich superscharf, aber die Message ist wichtig! Im Ernst, es ist eine Schande, dass sich die öffentliche Empörung über die blockadeartige Haltung der Regierung zum Snowden-Asyl so in Grenzen hält. Es muss die Bevölkerung sein, die fordert, lauthals, denn schließlich hat Edward Snowden nun wirklich eher ihr einen Gefallen getan als der Politik, der die Wirtschaftsbeziehungen weit mehr bedeuten als die Privatsphäresicherung des Einzelnen. Gott, ich klinge wie irgendein Dreadlock-Idiot aus dem zweiten Semester, der in einer WG-Küche ein besoffenes Plädoyer für politische Wachsamkeit hält, um irgendeine hässliche Frutte zu beeindrucken. Nennt mich ruhig einen idealistischen Naivling, aber Scheiße, warum scheint das denn allen am Arsch vorbei zu gehen? Diese ganze Affäre könnte zu einem wichtigen Moment unseres noch jungen Jahrhunderts werden - und kaum jemanden interessiert's? Politjournalisten und die Opposition zählen nicht. Es muss ein unverfälschtes wütendes Interesse daran sein, dass die ganze Scheiße aufgeklärt wird, und zwar hier und man darf keine Angst vor den Resultaten haben. Dissidenten sind nicht nur in China und Russland cool - wo es uns sattgefressenen Ignoranten in den Kram passt!

Gleich checke ich wieder Facebook und teile diesen Artikel und in drei Wochen hole ich mir die neue Playsation mit Gesichtserkennung und Kamera - so kann mir die NSA demnächst auch endlich beim Vögeln zusehen. 

Es ist fünf vor zwölf, Sylvester 1983! *dramatische Streicher im Hintergrund

A.

1 Kommentar:

  1. Hey ho :-P

    Also ich versuche mir dich gerade mit Dreadlocks vorzustellen :-P. Wozu sollen wir sattgefressenen Ignoranten uns denn für unsere Privatsphäre einsetzen, wo es doch so viel wichtiger Themen gibt? Lasst uns meinungsfreien Vollpfosten doch wie die Lemminge mit den Rechten auf Tour gehen und gegen die ach so bösen Asylbewerber demonstrieren. Dabei können wir dann gleich unseren Fremdenhasser- und Pöbel-Wortschatz auf Vordermann bringen!

    Es ist zum verzweifeln. Viel Spaß mit der Playstation!

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen